Bestattungsformen

Grabwahl - Bestattungsformen
Im Gespräch mit Ihnen finden wir gemeinsam die geeignete Form der Bestattung Ihres Angehörigen. So persönlich wie möglich und gemäß dem letzten Willen des Verstorbenen planen wir alle nötigen Schritte. Wenn kein Testament und kein ausdrücklicher Wunsch des Verstorbenen existiert, können Angehörige zwischen verschiedenen Bestattungsarten auswählen.

Erdbestattung
Bei der traditionellen Erdbestattung wird der Verstorbene nach der Trauerfeier im Sarg zum Grab getragen. Der Sarg wird in das ausgehobene Grab gesenkt. Dies kann ein Familiengrab, ein Einzel- oder Doppelgrab sein. Für die Trauerfeier wird der Verstorbene häufig zuvor noch einmal aufgebahrt.

Anonyme Erdbestattung
Auch eine anonyme Erdbestattung kann mit einer Trauerfeier verbunden sein. Der Unterschied: Die Angehörigen gehen nicht mit zum Grab, die Beerdigung findet anonym statt. Die Rasenanlage, die als Grabfeld für anonyme Bestattungen dient, wird von der Friedhofsverwaltung gepflegt.

Feuerbestattung
Nach der Einäscherung wird die Urne für die Trauerfeier meist aufgebahrt und im Anschluss beigesetzt. Wahlweise ist dies in einem ein- oder mehrstelligen Urnengrab oder in einem vorhandenen Familiengrab, je nach Wunsch der Angehörigen, möglich.
Bei einer anonymen Bestattung erfolgt die Beisetzung später. Die Wahl der Grabstätte oder eine Kennzeichnung sind dann nicht möglich.

Anonyme Feuerbestattung
Die Angehörigen sind nicht dabei, wenn die Urne anonym in einem dafür vorgesehenen Grabfeld (Urnenhain) beigesetzt wird. Ob eine Trauerfeier stattfindet, entscheiden die Angehörigen oder der letzte Wille des Verstorbenen. Bei einer völlig anonymen Bestattung ist zu bedenken, dass es später kein Grab als Ort der Erinnerung geben wird. Wer selbst anonym bestattet werden möchte, sollte deshalb schon zu Lebzeiten mit seinen Angehörigen darüber sprechen.

Bestattung in einem Rasengrab
Bestattungen in Rasenflächen sind natürlich auch nicht anonym möglich. Meist wird die Stelle mit einem Grabstein gekennzeichnet. Oft werden Ehepartner oder Familienangehörige gemeinsam in einem solchen Rasengrab beigesetzt. Die Friedhofsgärtnerei übernimmt die Pflege der Rasenfläche.

Seebestattung
Eine Bestattung auf hoher See ist immer mit einer Feuerbestattung verbunden. Zwischen der Einäscherung und der Beisetzung können einige Wochen vergehen. Die Urne wird dann im Meer versenkt. Im Anschluss erhalten die Angehörigen eine Seekarte mit allen wichtigen Informationen. Die Hinterbliebenen können entscheiden, ob sie dabei sein möchten und ob eine Trauerfeier auf dem Schiff stattfinden soll.

Es besteht die Möglichkeit einer Eileinäscherung. Innerhalb von fünf Arbeitstagen kann man eine Beisetzung auf See durchführen.

Baumbestattung
Unmittelbar neben den Wurzeln eines Baums wird die Asche des Verstorbenen beerdigt. Vielen Angehörigen spendet diese naturnahe Bestattungsform Trost. Dahinter steht ein symbolischer Gedanke: Der Baum nimmt die Asche über seine Wurzeln auf und der Verstorbene geht förmlich in die Natur über.

Fingerprints
Ein ganz persönliches Erinnerungsstück, das Sie immer bei sich tragen können: ein Fingerabdruck, gefasst in ein wertiges Schmuckstück. Wir arbeiten mit der Firma Golden Fingerprint zusammen, um Ihnen diese besondere Möglichkeit der Erinnerung zu ermöglichen. Edel und doch dezent.

Ascheamulette
Diese kleinen Schmuckstücke aus Silber oder Gold fassen eine sehr kleine Menge der Asche des Verstorbenen nach einer Feuerbestattung. So können Sie eine Erinnerung an den Verstorbenen immer nah bei sich tragen.

Die Kollektion können Sie sich unter www.heiso.de anschauen.