Abschied nehmen, aber wie?

Ein würdevoller und intensiv erlebter Abschied hilft sehr dabei, den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten. Trauerrituale verschiedenster Kulturen dienen schließlich immer diesem einen Zweck: den Tod zu begreifen.
Für jeden spielen dabei andere Kriterien eine wichtige Rolle, was sich in der vielfältigen Ausgestaltung von Trauerfeiern zeigt. Gedichte, Gebete, Vorträge oder Musik sollen an das Wesen des Verstorbenen erinnern. Die meisten Zeremonien folgen jedoch einem traditionellen Ablauf: Vor der Feier wird der Tote aufgebahrt und im Anschluss an die offizielle Abschiednahme folgt die eigentliche Bestattung. Das Aufbahren ist für viele deshalb so tröstlich, weil durch den vertrauten Anblick der Tod begreifbarer zu werden scheint.

Der Gang zur Grabstelle ist für sehr viele Trauernde der schwerste Schritt. Hier wird der schmerzliche Verlust noch einmal besonders deutlich – es ist der letzte Weg und man muss loslassen. Später jedoch ist das Grab als Ort der Erinnerung und des stillen Zwiegesprächs eine wichtige Hilfe im Trauerprozess.

Ganz gleich, für welche Form des Abschieds Sie sich entscheiden, für uns ist wichtig, dass dieser pietätvoll und so persönlich wie möglich nach Ihren Wünschen verläuft.
Die Würde des Verstorbenen und die ganz individuellen Vorstellungen der Angehörigen sind der Maßstab für unsere Arbeit.

Weitere Informationen:

  • Trauerfeier
  • Bestattungsformen
  • Die kleine Kapelle Bens